Detail

Fahrradjubiläum würdig begangen

19.06.2017

Baden-Württembergs Verkehrsminister erhält neues Dienst-Pedelec von Velotraum

Genau 200 Jahre nach der Jungfernfahrt des Freiherrn von Drais von Mannheim nach Schwetzingen hatte das Land Baden-Württemberg zu einem Festakt ins stilvolle „Trafowerk“ Mannheim eingeladen. Rund 300 Gäste erlebten am 12. Juni 2017 einen rundum gelungenen Abend.

Ein Höhepunkt des Abends war die Präsentation zweier Fahrradmodelle, deren Komponenten zum größten Teil aus Baden-Württemberg stammten. Die vom Verbund Service und Fahrrad (VSF g. e. V.) konzipierten Räder wurden von Velotraum gefertigt und im Design des Landes gestaltet. Das Pedelec mit Neodrive Antrieb, Pinion-Schaltung, SON-Lichtanlage und Magura Bremsen und Federgabel wird zum neuen Dienstfahrrad von Verkehrsminister Winfried Hermann. „Es ist uns gelungen, schöne und stimmige Fahrräder zusammenzustellen, deren Wertschöpfung zu 90 % in Baden-Württemberg erreicht wurde“, sagt Albert Herresthal, Geschäftsführer des VSF. „Und es freut uns sehr, dass diese Räder nicht nur als Eyecatcher gedacht sind, sondern dass sie Minister Hermann bei Dienstfahrten in Stuttgart als Verkehrsmittel dienen werden.“

In seiner Begrüßungsrede würdigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann das Fahrrad als „Urknall der individuellen Mobilität“ und wies auf die große Bedeutung der Fahrradwirtschaft in Baden-Württemberg hin. Die Branche im Ländle sei sehr leistungsstark und es gäbe hier etliche „Hidden Champions“ und Innovationsführer.

Es folgte eine Podiumsdiskussion zur künftigen Entwicklung von Fahrrad und Radverkehr in Deutschland. Hier unterstrich Bernhard Lange, Geschäftsführer der Paul Lange & Co. OHG, die große Bedeutung des Fahrrads bei der Lösung der Verkehrs- und Umweltprobleme, vor allem in den Ballungsräumen. Katrin Dziekan vom Bundesumweltamt verwies auf die Vorzüge des Radverkehrs beim Klimaschutz und für die Lebensqualität. Der Wissenschaftler Prof. Rammler mahnte die Politik,  sich nicht vor unbequemen Entscheidungen zu drücken und nannte dabei explizit eine Neuverteilung der Verkehrsflächen zu Lasten des Kfz- und zugunsten des Fuß- und Radverkehrs.

Neben klugen Worten und schönen Fahrrädern kam aber auch die Unterhaltung beim Festakt nicht zu kurz: So wurden verschiedene Ausschnitte aus dem Mannheimer Musical „Karl Drais – Die treibende Kraft“ gezeigt, es gab eine Parade von historischen wie auch modernen Rädern, eine Akrobatik-Show auf dem Bahnrad sowie beeindruckende Kunststücke auf dem BMX-Rad. Dass das Thema aber nicht nur auf der Bühne zelebriert wurde, sondern auch im realen Leben, dokumentierte die Initiative des grünen Landtagsabgeordneten Hermino Katzenstein: Er war allein mit seinem Tandem angereist und bot nach der Veranstaltung Teilnehmern einen Transfer zum Bahnhof an – auf dem Stoker-Sattel. „Die Veranstaltung war eine rundum gelungene Würdigung des Fahrrads als Verkehrsmittel der Gegenwart und Zukunft“, resümiert Herresthal.